„EINE DER SCHÖNSTEN ALTSTÄDTE DEUTSCHLANDS …“

…schwärmen die Urlauber, die bei ihrem Aufenthalt in der Lüneburger Heide der Stadt Lüneburg einen Besuch abstatten. Kein Wunder, die über 1000-jährige Geschichte der Hansestadt hat eine Ausstrahlung, die ihresgleichen sucht und zieht mit ihrer einzigartigen Atmosphäre Urlauber magisch an. Reich geworden ist Lüneburg durch das Salz, das unter der Lüneburger Altstadt lagert.

Dieser Reichtum ist heute noch bei einem Bummel durch die Stadt an den Bauwerken zu erkennen. Die alten Salinengelände und Produktionsanlagen bildeten die Grundlage des Deutschen Salzmuseums, Sülfmeisterstraße 1. Hier erfährt der BesuLueneburg-Sommercher alles über die Geschichte Lüneburgs und viel Wissenswertes über das „weiße Gold“. Ebenfalls ein Muss für Urlauber: ein Abstecher ins Heinrich-Heine-Haus und natürlich zum Alten Kaufhaus am Wasser, ein Relikt aus der Blütezeit der Hanse- und Salzstadt. Der nahestehende, hölzerne Alte Kran fasziniert mit seiner Geschichte, die man auch bei einer Stadtführung erfahren kann. Bei all den touristischen Sehenswürdigkeiten sollte man an dieser Stelle in einer der vielen Kneipen Am Stint eine Pause einlegen und den Charme der Altstadt auf sich wirken lassen, bevor man sich zu einer Besichtigung des wohl bedeutendsten Rathauses Norddeutschlands aufmacht. Das Ensemble aus Einzelbauten erzählt 800 Jahre Geschichte. Aus gotischer Zeit stammen Gerichtslaube, Fürstensaal, Altes Archiv, Kanzlei und Bürgermeisterkammer. Meisterhafte Holzarbeiten schmücken die große Ratsstube, die zu den größten Renaissance-Sälen Deutschlands gehört.

Dieser Reichtum ist heute noch bei einem Bummel durch die Stadt an den Bauwerken zu erkennen. Die alten Salinengelände und Produktionsanlagen bildeten die Grundlage des Deutschen Salzmuseums, Sülfmeisterstraße 1. Hier erfährt der Besucher alles über die Geschichte Lüneburgs und viel Wissenswertes über das „weiße Gold“.

Ebenfalls ein Muss für Urlauber: ein Abstecher ins Heinrich-Heine Haus und natürlichLUENEBURG_DSC_0385 zum Alten Kaufhaus am Wasser, ein Relikt aus der Blütezeit der Hanse- und Salzstadt. Der nahestehende, hölzerne Alte Kran fasziniert mit seiner Geschichte, die man auch bei einer Stadtführung erfahren kann. Bei all den touristischen Sehenswürdigkeiten sollte man an dieser Stelle in einer der vielen Kneipen Am Stint eine Pause einlegen und den Charme der Altstadt auf sich wirken lassen, bevor man sich zu einer Besichtigung des wohl bedeutendsten Rathauses Norddeutschlands aufmacht. Das Ensemble aus Einzelbauten erzählt 800 Jahre Geschichte. Aus gotischer Zeit stammen Gerichtslaube, Fürstesaal, Altes Archiv, Kanzlei und Bürgermeisterkammer. Meisterhafte Holzarbeiten schmücken die große Ratsstube, die zu den größten Renaissance-Sälen Deutschlands gehört.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*